Oktober
Mi
05.10.
Literatur

Anne Garréta, „Sphinx“ (Buchpremiere)

Anne Garréta, „Sphinx“ (Buchpremiere)

»›Sphinx‹« sticht hervor, weil Garréta das Unmögliche versucht: eine Liebesgeschichte ohne Geschlecht zu erzählen.« , so Antje Rávic Strubel in ihrem Vorwort zu einem Buch, das im französischen Original vor 30 Jahren erschien und jetzt vom Verlag edition fünf auf Deutsch vorgelegt wird. Der Roman erzählt die Liebesgeschichte zwischen Ich und A*** erzählt, sie entwickelt sich wie viele andere, mit der Besonderheit allerdings, dass das Geschlecht der beiden Hauptfiguren im Unklaren bleibt. Ein erzählerisches Experiment, das seine Sogwirkung dadurch entfaltet, dass jeder Versuch, sich die beiden Protagonisten bildlich vorzustellen, ins Leere läuft und uns so vor Augen geführt wird, wie stereotyp die herrschenden Zuweisungen von männlich und weiblich sind. Ein aufregendes Leseerlebnis, nach 30 Jahren endlich auf Deutsch zu haben – und hochaktuell. 

Anne Garréta wurde 1962 in Paris geboren. „Sphinx“, erschienen 1986 bei Grasset, ist ihr erster Roman. Die amerikanische Übersetzung, 2015 erschienen, erregte großes Aufsehen und wurde von der Kritik in den USA begeistert gefeiert. Garréta arbeitet als Dozentin an der Universität de Rennes 2 und der Duke University in North Carolina, USA. 2000 wurde sie aufgrund von „Sphinx“ in den Autorenkreis Oulipo aufgenommen – als erstes Mitglied, das nach Gründung der Gruppe (1960) geboren wurde.  

Der deutsche Text wird gelesen von Jana Schulz, lange am Schauspielhaus Hamburg, heute am Schauspiel Bochum u.a. als Rose Bernd in „Rose Bernd“ und als Rodjon Raskolnikov in „Verbrechen und Strafe“ zu sehen. „Eine Schauspielerin für das 21. Jahrhundert“, so die Die Welt.

 

http://www.editionfuenf.de/

 

Beginn: 19:30 Uhr | Einlass: 18:30 Uhr | Eintritt: AK € 10

Deutsche Lesung: Jana Schulz

So
09.10.
Literatur

Kampf der Künste präsentiert: Andy Strauß

Kampf der Künste präsentiert: Andy Strauß

Es ist ja hinlänglich bekannt, dass Andy Strauß die Antwort auf viele ungestellte Fragen ist. Zum Beispiel auf die Frage, wie viel Rohfischpulver ein guter Käse vertragen kann. Das klingt jetzt erstmal merkwürdig, wird aber noch merkwürdiger klingen, wenn du bei diesem Soloabend von ihm gewesen sein wirst. Also Futur 2. Womit auch geklärt ist, warum es Futur 2 gibt: Andy Strauß. Denn du wirst dagewesen sein. Ansonsten wirst du etwas verpasst haben werden. Natürlich sagt dieser Text jetzt nicht allzuviel über den Abend an sich aus. Aber er ist eben Spoiler-Free. Und sowas wünscht man sich doch.

 

http://www.ticketmaster.de/event/182835?camefrom=de_va_04448

 

"Warum Andy Strauß gerne ein Ballontier wäre"

 

http://www.kampf-der-kuenste.de/

 

Beginn: 20:00 Uhr | Einlass: 19:30 Uhr | VVK € 10

Mo
10.10.
Literatur

Mutterblues (Buchpremiere)

Mutterblues (Buchpremiere)

Mein Kind bricht auf, ich brech zusammen  

Ben ist 17, in einem Jahr macht er Abitur. Silke Burmester ist Bens Mutter, bald verlässt ihr Sohn das gemeinsame Nest. Sie findet das gut, sie findet das richtig, und trotzdem geht es ihr hundsmiserabel dabei. Sie fragt sich: Warum fällt mir das Erwachsenwerden meines Kindes so schwer?  

Mit 14 ging es los, denn mit 14 war es vorbei. Vorbei die Zeit der Gute-Nacht-Geschichten und der kuscheligen Momente. Die Pubertät regierte im Hause Burmester, das Kind wurde erwachsen – und die Mutter? Nun ist Ben 17, dabei, die Schule zu beenden, danach wird er bald ausziehen. Er freut sich auf das, was kommt. Seine Mutter auch, irgendwie. Sie freut sich für ihn, aber nicht für sich. Für sie bedeutet Bens Erwachsenwerden vor allem Verlust. Silke Burmester muss sich eingestehen: Ihr Sohn ist zum Aufbruch bereit, sie ist es nicht. Und sie stellt fest: Vielen Frauen geht es so, viele Frauen leiden unter dem Lösungsprozess, zu dem sich obendrein die Abschiedsthemen der Wechseljahre gesellen. Aber warum ist das kein Thema, warum erwischt es mich so unvorbereitet, fragt sie sich. Und warum trifft es gerade die heutige Generation an Müttern so markerschütternd, wenn das Kind erwachsen wird? Silke Burmester schreibt sehr persönlich, ehrlich und offen über ein Tabuthema: über den Schmerz der Mütter, wenn das Kind aufhört Kind zu sein.

 

 

http://www.kiwi-verlag.de/

 

Silke Burmester und Bascha Mika im Gespräch

 

Beginn: 20:00 Uhr | Einlass: 19:30 Uhr | Eintritt: AK € 8

Di
11.10.
Literatur

YACHTCLUB | MORGEN MEHR: TILMAN RAMMSTEDT

YACHTCLUB | MORGEN MEHR: TILMAN RAMMSTEDT

Nie ist die Zeit lästiger, als wenn sie einen warten läßt. Tilman Rammstedts Protagonist aus „Morgen mehr“, im Jahre 1972 eingeklemmt, will sich das nicht länger gefallen lassen und nicht weiter auf eine ersehnte Zukunft warten, die mit all ihren Versprechungen auf Frau und Kinder, Glutenintoleranz und Navigationssysteme, Nostalgie und Internet, einfach zu arg in der Zukunft liegt. Mit einem geklauten Taxi macht er sich quer durch ein sonderbares Europa auf nach Paris, um dort die Koordinierte Weltzeit voranzudrehen. Unterwegs sammelt er all diejenigen auf, denen die Gegenwart ebenfalls zu passé ist. YACHTCLUB, stets futuristisch orientiert, steigt ein und macht es sich auf dem Beifahrersitz bequem. 

Tilman Ramstedt, vielfach preisgekrönt mit unter anderem dem Ingeborg-Bachmann-Preis, ist ein harter Hund: Anstatt sich in Schreibklausur zurückzuziehen, hat er „Morgen mehr“ vor den Augen der Internetöffentlichkeit verfaßt, wo er seit dem 11. Januar täglich ein weiteres Stück der Geschichte veröffentlichte. Nun ist das Werk noch einmal gründlich poliert und hübsch gemacht, und Herr Rammstedt damit live zu bestaunen!

 – Gefördert von der Kulturbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg –

 

 

http://www.yachtclub-literatur.de

Beginn: 20:00 Uhr | Einlass: 19:30 Uhr | Eintritt: AK € 9

Di
25.10.
Literatur

Hamburg ist Slamburg - Offener Poetry Slam

Hamburg ist Slamburg - Offener Poetry Slam

Vollkontaktprosa & Liebhablyrik! Unbegrenzte Möglichkeiten für den unerschrockenen Dichter!

Nutzlose Trophäen für literarisch wertvolle Leistung! All das abgerundet durch pfiffige Musik von DJ Blume und nur bei: Hamburg ist Slamburg. 

Your hosts: MC Pospiech & MC Uebel  Anmeldung für Slammer über www.slamburg.de

 

http://www.slamburg.de

Beginn: 20:30 Uhr | Einlass: 19:30 Uhr | Eintritt: AK € 6

November
Mi
02.11.
Literatur

Zeit für Zorn - Die Türsteherlesung, Teil 21

Zeit für Zorn - Die Türsteherlesung, Teil 21

Stargast: Chris Laut (Ohrenfeindt) 

Lesung? Comedy? Hochgeistiges Kabarett? Politisch grenzkorrekter Trash? Nun, irgendwie ein bisschen von allem ...  Bei der 21. Folge mit neuen, noch fieseren Texten werden die drei Helden von einem ganz besonderen Bühnengast verstärkt: CHRIS LAUT. Seines Zeiches Basser und Stimme des fulminanten Rogg'n'Rohl-Trios OHRENFEINDT. Wird er das Wort erheben? Oder sogar zur Krawallgeige greifen? Seien wir gespannt - es wird auf jeden Fall lustig und laut! 

Die Nacht am Eingang des Clubs ist nach wie vor voller Unwägbarkeiten, bizarrer Vorkommnisse, seltsamer Begegnungen. Davon müssen Viktor, Henning und Intensivdieter einfach immer wieder auf der Bühne erzählen. Denn manche Sachen dürfen einfach nicht im Vergessen verschwinden, sondern sollten unbedingt zum Entertainment beitragen. Auch, wenn es manchmal schmerzhaft wird („Lässt du dein Getränk bitte draußen?“, „Oh, das ist kein Getränk, das ist nur Wasser!“), die Türleute gegen den Pinneberger stehen („Kommst du da mal bitte raus?“, „Ja nee, ich muss mal pinkeln!“, „Da ist das Getränkelager – da ist kein Klo drin …“, „Ja, dann müsst ihr da mal eins reinbauen!“) oder die Nacht dem Morgen und damit dem Walking Dead der Reste-Rampe weicht („Wie Feierabend? Da brennt doch noch Licht!“, „Wir haben Feierabend. Das ist das Putzlicht.“, „Ja aber, da sind doch noch Leute drin. Kann ich nich doch noch n Bier?“ „Das ist die Putzkolonne!“ „Und die trinken kein Bier?“). Seid mit dabei, wenn die Drei von „Zeit für Zorn“ aus der dunklen Welt des wochenendlichen Partygeschehens auf dem Kiez und dem oft rätselhaften Freizeitverhalten des Türstehers berichten. Aber Vorsicht: es könnte gelacht werden!

 

Backenfutterparty!

Beginn: 19:30 Uhr | Einlass: 19:00 Uhr | Eintritt: tba.

 

Di
22.11.
Literatur

YACHTCLUB | WELT IM RÜCKEN: THOMAS MELLE

YACHTCLUB | WELT IM RÜCKEN: THOMAS MELLE

Wenn alle Songlyrics, die je geschrieben wurden, von einem selbst handeln, dem langerwarteten Messias. Wenn man Picasso auf dem Berghainklo trifft und Thomas Bernhard bei McDonalds. Dann ist das verrückt. Genauer gesagt: Manisch-depressiv mit Wahnvorstellungen. Zuviele Nervenzellen im vorderen Hirnstamm, heißt es. Was es wirklich heißt, wenn die eigene Person Opfer einer feindlichen Übernahme des eigenen Gehirnes wird, das ein Jahr lang eine Kamikaze-Party feiert, bis man schließlich in den Trümmern seines Lebens erwacht, nur um in den Abgrund einer Depression zu stürzen – das kann man sich nicht vorstellen. Es sei denn, ein außergewöhnlicher Schriftsteller wie Thomas Melle bringt den Mut auf und findet die Worte, von dieser surrealen Parallelwelt zu berichten: „Die Welt im Rücken“ ist eine radikale Frontberichterstattung aus dem Krieg gegen eine Krankheit, voll tiefer Tragik und „existentiellem Slapstick“.  

Wie die beiden vorangegangenen Romane, „Sickster“ und „3000 Euro“, ist auch „Die Welt im Rücken“ höchst zu Recht für den Deutschen Buchpreis nominiert – und YACHTCLUB freut sich maßlos, Thomas Melle, Schriftsteller und Theaterautor, bereits zum zweiten Mal zu Gast zu haben, mit einem Buch, das einem wahrlich den Atem raubt und den Leser zwischen Schockstarre und Gelächter oszillieren läßt. 

– Gefördert von der Kulturbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg –

 

http://www.ticketmaster.de/event/198537?camefrom=de_va_04448

 

http://www.yachtclub-literatur.de

Beginn: 20:00 Uhr | Einlass: 19:30 Uhr | Eintritt: VVK € 9 zzgl. Geb.

 

Di
29.11.
Literatur

Hamburg ist Slamburg

Hamburg ist Slamburg

Prosa & Poetry, Anmut & Schönheit! Urbanes Literaturerleben von hart bis zart! Hemmungslose Hingabe zur zeitgenössischen Dichtung! Wer’s dieses Jahr noch einmal erleben will, spute sich und eile zu: Hamburg ist Slamburg.  

Your hosts: MC Pospiech & MC Uebel. Musik: DJ Blume  Anmeldung für Slammer über www.slamburg.de  

Im Dezember macht Slamburg wie immer Weihnachtspause, im Januar 2017 geht es weiter!

Beginn: 20:30 Uhr | Einlass: 19:30 Uhr | Eintritt: AK € 6

http://www.slamburg.de

Offener Poetry Slam

Dezember
Di
06.12.
Literatur

YACHTCLUB | NETTSEIN: HARALD MARTENSTEIN

YACHTCLUB | NETTSEIN: HARALD MARTENSTEIN

„Nettsein ist auch keine Lösung“ heißt die neue Sammlung der vielgerühmten und hart gehaßten Kolumnen von Harald Martenstein, dessen geschliffene Sprache und brillante Ironie eigentlich so nett sind wie er selbst – nur scheint inzwischen kritischer Ironie der Weg des Dodos vorgezeichnet, in dem Maße, daß der nette Herr Martenstein geduldig in einem Vorwort deren Notwendigkeit erklären muß. „Humor hat immer mit Tabuverletzung zu tun“, sagt Martenstein sehr richtig, und bespöttelt furcht- und respektlos jegliche gesellschaftliche Kühe, die kurz vor ihrer Heiligsprechung stehen. Und bei aller Komik sind nicht wenige Hintergründe ernst: Wenn Dogmen gegen Denkfähigkeit gewinnen, Scherz und Schwarzer Humor Anlaß für Rufmord geben, ist Martenstein zur Stelle und stemmt sich gegen die wohlmeinende Verblödung der Welt und den Umbau unseres Landes in eine große Kindertagesstätte. YACHTCLUB, stets zu schwarzen Scherzchen auf untergehenden Schiffen aufgelegt, könnte ihn dafür lauter nicht preisen. 

Harald Martenstein, vielfach mit Preisen ausgezeichnet (u. a. Egon-Erwin-Kisch-Preis), schreibt mit seinen ZEITmagazin- und Radio-Kolumnen – die sich mit Genderforschung ebenso auseinandersetzen wie mit Vaterschaft, Kapitalismus und Katzen, die wie Hitler aussehen – unermüdlich und gelassen über jedes nur denkbare Thema, und findet danebst noch Zeit zum Romaneschreiben (u. a. „Heimweg“, „Gefühlte Nähe“). 

– Gefördert von der Kulturbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg –

 

http://www.yachtclub-literatur.de

 

Beginn: 20:00 Uhr | Einlass: 19:30 Uhr | Eintritt: AK € 9