FINDLAY (UK) JULIAN PHILIPP DAVID (D) GREEEN (D) Michelle Gurevich EMMA6 (D) MÄDNESS & DÖLL (D) JENS LEKMAN (SWE) AUST (D) JEB LOY NICHOLS (UK) FRANCES (UK) CAMERON AVERY (AUS)
März
Do
30.03.
Konzert

FINDLAY (UK)

>
FINDLAY (UK)

Präsentiert von 917xfm und von der Hamburger Morgenpost.

Natalie Findlay, 25, könnte man in denselben Topf mit PJ Harvey oder Alison Mosshart von The Kills werfen, denn der kratzige Klang ihrer Stimme birgt ebenfalls etwas Freches und Neckisches in sich. 

Heute springt Findlay von Genre zu Genre. Sie besucht den 90s Grunge, fliegt hinauf in die Sphäre des Shoegaze und erzeugt Blitzlicht mittels Hip-Hop, bevor sie in der Traumwelt des Garage Pop zur Landung kommt. Sie liebt Motown Künstler, Psychedelic Rock, Blues ebenso wie Hip-Hop. Mit ihrer strebsam kreierten elektronischen Klangwelt als Verbindungsstück vereint sie diese Stile und lässt ein einheitliches Ganzes entstehen Sie komponiert alleine, meist mit Gitarre, manchmal auch mit dem Piano, oder sie benutzt den Rhythmus der Drums, um ihrer Stimme und ihren Wörtern Ausdruck zu verleihen. Getragen von ihren suchterzeugenden Refrains ist sie hierbei stets auf der Suche nach einem eigenen Sound und neuen Verzerrungen. Die Liste ihrer Errungenschaften ist lang: The Isle Of White Festival, Sound City in London, eine ausverkaufte Show im Gorilla in Manchester, sowie Support Tourneen für Jake Bugg, Miles Kane und Brandon Flowers.

Das Resultat ist ein Album auf dem der männlich dominierten Rocksound der Vergangenheit mit dem unzähmbaren Geist eines plötzlich präsenten jungen Mädchens verschmilzt.

 

http://www.fkpscorpio.com/de/veranstaltungen/ticketshop/?sprache=0&standort=TIX&veranst_nr=7715

Indie | Support: RIKAS

Beginn: 20:00 Uhr | Einlass: 19:00 Uhr | Eintritt: VVK € 16 zzgl. Geb.

http://www.findlaymusic.com/

 

April
Di
04.04.
Konzert

JULIAN PHILIPP DAVID (D)

>
JULIAN PHILIPP DAVID (D)

präsentiert von VEVO, MusikBlog & kulturnews.

Gitarren  zwischen der  Melancholie  der  Hamburger  Schule und  luftigleichtem  Indie-Flair. Erfrischend       unaufgeregte Melodien, staubtrockene Drumloops, gekonnte Samplespielereien und der erzählerische Flow des HipHop –Julian Philipp David  fügt der deutschen Pop-Musik quasi »en passant« eine neue Facette hinzu.

Dem 24-Jährigen Mannheimer ist auf die Frage, wie er selbst seine Musik beschreiben würde, mal der  Begriff »Songwriter-Rap« rausgerutscht. Mehr versehentlich zwar, doch auch wenn ihm diese etwas sperrige Wortschöpfung hinterher fast ein bisschen peinlich war, so trifft sie ziemlich genau das, worum es bei Julian  Philipp  David  geht: Bei aller Eingängigkeit atmen und leben die Songs durch Julians lyrische  Detailverliebtheit, seine hohe Affinität zum geschriebenen Wort und ein feines Gespür für jene Augenblicke und Gefühle, die sich nur zwischen den Zeilen wiedergeben lassen. Sie erzählen von Beziehungen und  Freundschaften, von Sehnsucht undTräumen. Immer ehrlich und autobiographisch, aber nie tagebuchpoetisch zeichnet Julian Philipp David eine Welt von Abbruch, Aufbruch und Neuanfang. Erst  kürzlich veröffentlichte er seine Debütsingle »Herbst«, der erste Vorbote zu seiner gleichnamigen Debüt EP,  die am 25. November bei Vertigo / Universal erscheinen wird.

 

http://www.fkpscorpio.com/de/veranstaltungen/ticketshop/?sprache=0&standort=TIX&veranst_nr=7547

 

Hip Hop | Support: HALLER

http://www.julianphilippdavid.de/

Beginn: 20:00 Uhr | Einlass: 19:00 Uhr | Eintritt: VVK € 15 zzgl. Geb.

Mi
05.04.
Konzert

GREEEN (D)

>
GREEEN (D)

GReeeN sieht, wie er selbst sagt, alles viel zu grün. Und angesichts seiner stetig wachsenden Fanbase ist das kaum verwunderlich. Erstmals bekannt wurde der Selfmade-Rapper durch seine Teilnahme an JuliensBlogBattle. Abseits vom verbalen Kampfsport schlägt der 27jährige jedoch sehr viel freundlichere Töne an. Seinen Sound bezeichnet er als Reappy, einer Mischung aus Rap und Reggae – eingängig und melodisch. Dabei geht es nicht nur um Leichtigkeit und Realitätsverdrängung. Mit seiner unverwechselbaren Stimme singt er gegen all die schlimmen Dinge an, die so passieren und trifft damit den Nerv der YouTube-Generation. 2015 erschien sein erstes Album „Vergessenes Königreich“, 2016 die EP „FREI“.

 

 

http://www.ticketmaster.de/event/214133?camefrom=de_va_04448

Rap

Beginn: 20:00 Uhr | Einlass: 19:00 Uhr | Eintritt: € 15 zzgl. Geb.

http://www.youtube.com/greeenmusic

Fr
07.04.
Konzert

Michelle Gurevich "Chinawoman" (CAN)

>
Michelle Gurevich

After 3 albums under the name CHINAWOMAN Michelle Gurevich returns under her real name. 

Maneuvering between grandiose retro motifs and a surprising sincerity, Michelle Gurevich’s songs are tragicomic, melody-driven, sentimental and suspended in shadowy glamour. Having released 3 albums under the moniker of Chinawoman, she now continues as Michelle Gurevich with her 4th and latest release – New Decadence. Produced in the same manner as her previous releases, she combines dark realism with humour in smoky and intimate ballads delivered with cutting and fatalistic lyrics. 

Her story began when her bedroom-produced debut album Party Girl, by some fateful unknown hand was delivered to the land of her forefathers, and soon made its way blaring from the yachts of Russian billionaires and as the ringtones of mothers all over the Ukraine. The daughter of a Kirov ballerina and an engineer from Leningrad, Michelle grew up listening to her parents’ collection of Soviet and 70’s European records. Her music has drawn comparisons to Nico and Leonard Cohen, Soviet era singing stars such as early Alla Pugacheva, with a voice akin to Tanita Tikaram. Decadent, dramatic and earnest, vintage keyboards and synth strings offer the solitary rendition of a grand experience, and a voice always upfront delivers motifs familiar yet impossible to pinpoint from the great soup of European chanson. 

With shows regularly selling out in cities like Istanbul, Moscow, Berlin and Athens, Michelle has established a niche that includes the East European diaspora, the Berlin queer scene and their grandmothers, and those with a taste for the melodramatic balladry of Aznavour, Zeki Müren and Lucio Dalla.  While her concerts include more live aspects and a line-up of musicians, her albums have all been recorded in the same bedroom manner, maintaining an intimacy and singleness of expression – from her bedroom to yours. A genre based partly on elements of melody and style, but moreso, a signature fatalist-celebratory approach to songwriting. 

From the first note unceremoniously grabs the soul—that same melancholy that always finds resonance in the Russian heart—and never lets go. – Andrei Buharin (4 stars) Rolling Stone 

Her music evokes images of Soviet Ballrooms of the 80s and Douglas Sirk melodramas… But for all the grandiosity, you wouldn’t expect that both her albums were produced and recorded in her bedroom. – Stil in Berlin  Mysterious, twisted and lush. – Kevin Hegge, Now Magazine 

Resistance to the charming magic of Chinawoman is in vain… she doesn’t resemble anyone living and is so remote from the world that one desires to believe recklessly: she exists. – Felix Sandalov, writer for Billboard Magazine

 

 

 

 

 

http://www.ticketmaster.de/event/213027?camefrom=de_va_04448

 

Singer/Songwriter | Support: Oneill 

http://www.michellegurevich.com/

Beginn: 20:00 Uhr | Einlass: 19:00 Uhr | Eintritt: VVK € 16 zzgl. Geb.

Do
13.04.
Konzert

EMMA6 (D)

>
EMMA6 (D)

präsentiert von SCHALL Magazin, The-Pick & VEVO.

EMMA6 ist ein deutsches Indierock-Trio aus Köln, bestehend aus Peter und Henrik Trevisan und Dominik Republik. Nach der Gründung 2005 spielte die Band zunächst zahlreiche regionale Konzerte und produzierte in Eigenregie erste Demos, ehe sie 2011 das Debütalbum „Soundtrack für dieses Jahr“ veröffentlichte. Es folgte eine Tour als Support für „Wir sind Helden“ und die erste eigene Tour. 2013 erschien mit „Passen“ das zweite Album, mit dem sie erneut durch Deutschland und 2015 auf Einladung des Goethe-Instituts auch in Rumänien tourte.

Jetzt steht das dritte Album bereit. Aufgenommen wurde es zusammen mit Produzent David Maria Trapp in den Energiekreis Zuckerhut Studios in Bonn. Getreu dem Motto „back to the roots“ bildeten die Gitarren beim Songschreiben das Fundament. Alle Songs wurden live eingespielt und gezielt mit geschmackvollen Elementen erweitert, ohne sich dabei zu sehr im Detail zu verlieren. Die Prämisse war, intuitiv Musik zu machen und dabei Wert auf organische Sounds zu legen. Wo auf den ersten beiden Alben Synthesizer waren, sind jetzt Akustikgitarre, Klavier, Bläser und Streicher zu hören. Diese Veränderung merkt man den Arrangements und der rauen Produktion an. Und sie tut ihnen gut. Den Songs und den drei Herren. --- Nach zwei Alben bei einem Majorlabel hat die Band sich nochmal intensiv auf sich selbst konzentriert, um danach umso befreiter die Dinge in Eigenregie anzugehen. Herausgekommen ist ihr homogenstes Album. Zehn Songs, die überzeugen. Eindringliche Texte und Musik, die dem Bauchgefühl folgt. Eine interessante, vielversprechende Entwicklung der Band. Nach wie vor Männer mit Gefühlen, die gute Platten machen.

 

http://www.fkpscorpio.com/de/veranstaltungen/ticketshop/?sprache=0&standort=TIX&veranst_nr=7472

 

Indierock | Support: FINN

 

http://www.emma6.de/

Beginn: 20:00 Uhr | Einlass: 19:00 Uhr | Eintritt: VVK € 15 zzgl. Geb.

Sa
15.04.
Konzert

MÄDNESS & DÖLL (D)

>
MÄDNESS & DÖLL (D)

Präsentiert von Hamburger Morgenpost.

Am 24. Februar erscheint „Ich und mein Bruder“ von Mädness & Döll, eines dieser Rap-Alben, die sich anfühlen wie ein herzlicher aber bestimmter Schwitzkasten.

Viele Jahre musste man auf diesen gemeinsamen, großen Wurf warten, aber nun beweisen sie auf Albumlänge, was sie zum Beispiel schon an der Seite von Audio88 & Yassin im Track „Mann im Mond“ andeuteten: Wenn MCs in ihrer Kampfklasse ihre Skills zusammenwerfen, kann eigentlich kaum etwas schiefgehen. Zumindest wenn man so entschlossen Seite an Seite steht wie die beiden.

„Meine Familie, die realste Crew, die es gibt/Ich und mein Bruder, mein Bruder und ich“ – Zeilen, bei denen man spürt, dass sie nicht bloß so daher gerappt werden. Am 15. April kommt diese „realste Crew“ auch in diese Stadt, und zwar in den Hamburger Nochtspeicher. Sollte man nicht verpassen, wenn man checken will, wie gut es gerade um deutschen Rap steht.

 

 

 

 

 

Rap

Beginn: 20:00 Uhr | Einlass: 19:00 Uhr | Eintritt: VVK € 15 zzgl. Geb.

http://www.eventim.de/maedness-doell-hamburg-Tickets.html?affiliate=EVE&doc=artistPages%2Ftickets&fun=artist&action=tickets&key=1541833%249306219&jumpIn=yTix&kuid=509019&from=erdetaila

Mo
17.04.
Konzert

JENS LEKMAN (SWE)

>
JENS LEKMAN (SWE)

Präsentiert von INTRO Magazin & ByteFM.

Dieses Jahr meldet sich der in Australien lebende Schwede Jens Lekman mit einem neuen, fünften Album „Life Will See You Now“ (VÖ 17.2.17 | Secretly Canadian) zurück. Obwohl die Veröffentlichung seines letzten Albums „I Know What Love Isn’t“ bald fünf Jahre zurückliegt, war der Singer/Songwriter keineswegs untätig. Er selbst beschreibt die Zeit zwischen den beiden Alben als eine schwierige und doch heilsame Entwicklung hin zu einem neuen Ich. Im Vergleich zu seinem eher zart anmutenden und traurigen Vorgänger, ist „Life Will See You Now“ ein Album im Zeichen von Veränderung und Fortschritt. „It’s an album of stories about people coming face to face with their fears and with the choices they’ve made and have to make. [...] This is an album about taking responsibility.“, sagt Lekman selbst. Lekman ist ein Geschichtenerzähler par excellence, der seine filigranen Momentaufnahmen wie einen Fächer vor seinen Zuhörern ausbreitet, um ihnen das Wunder des Alltäglichen zu präsentieren. Man darf sich also auf einen außergewöhnlichen Live-Künstler freuen, der sich darauf versteht ausverkaufte Konzertsäle mit seinen reduzierten Songs vollständig auszufüllen. „Der Wahl-Australier ist nicht nur ein großartiger Songschreiber, sondern versteht auch das Live-Handwerk vortrefflich.“ (Intro)

 

 

http://www.eventim.de/tickets.html?fun=evdetail&affiliate=%20%E2%80%8BKSG&doc=evdetailb&key=879922$9353855&xtor=AL-6071-[Linkgenerator]-[EVE]

Indiepop

Beginn: 20:00 Uhr | Einlass: 19:00 Uhr | Eintritt: VVK € 22 zzgl. Geb.

http://www.jenslekman.com/

Fr
21.04.
Konzert

AUST (D)

>
AUST (D)

Aust, eine Band voll von Magie und Epos. Alle Figuren erdacht und genauestens designed. Zerbrechliche Vocals mit fremdem Dialekt treffen auf einen Mix aus Hiphop-Beats und Filmmusik. In einem Moment klein, dann groß wie Kathedralen. Alles erinnert an die unbekannte Insel von welcher das Quartett stammt. Inishtrahull, eine kleine Insel im tosenden Meer nördlich von Irland. Live überzeugen die Lady und ihre drei Urban Natives mit epochalem Sound und Showspektakel voller Percussion und verzaubernder Gitarrenflächen. Jeder Urban Natives hat seine ganz eigene Stimme. Während der Kleinste mit Vocoder-Effekt spricht, verständigt sich ein anderer mit tief donnernden Worten. Die fremde Sprache wird nur von Sängerin Livy verstanden. Atme ein. Folge dem Unbekannten. Genug vom Gestank der Friteusen und der frisierten Autos. Augen auf. Folge dem Unbekannten. Genug von grellen Neonlampen und dem Blinken der Leuchtreklamen. Höre. Folge dem Unbekannten. Genug vom Sirren der Monitore und dem Heulen der Sirenen. Folge dem Unbekannten. Aust ist Wald. Klaffendes Gestein. Wild und frei. Ein Tier, etwas Unerhörtes, tief atmend, hoch springend, weit blickend, stolzierend im Schatten der kargen Kieferstämme. Edel. Erhaben. Aust. Wer dieses Kunstprodukt, das Elektro-Projekt rund um Olivia Gruschczyk live erleben möchte: Am 21. April verwandeln Aust den Hamburger Nochtspeicher in wilde Natur.

 

 

 

 

http://www.fkpscorpio.com/de/veranstaltungen/ticketshop/?sprache=0&standort=TIX&veranst_nr=8033

Elektro Pop

Beginn: 20:00 Uhr | Einlass: 19:00 Uhr | Eintritt: VVK € 15 zzgl. Geb.

http://www.aust-music.com/

Sa
22.04.
Konzert

JONAS MONAR (D)

>
JONAS MONAR (D)

„Ihr wisst ja wie gerne ich live unterwegs bin & mit Euch gemeinsam singe.   Wir haben schon letztes Jahr die Tour für April gebucht und nun passt das alles nicht mehr in den Plan. Ich komme erst am 12. April von der Tour mit Lukas Rieger zurück, für Proben mit meiner Band würden dann nur noch wenige Tage bleiben. Das reicht mir nicht, weil ich euch eine perfekte Show bieten möchte (und die habt ihr verdient). Mein Album "Alle gute Dinge" haben wir ja schon auf den 19. Mai verschoben. Eine eigene Tour zu spielen, bevor ihr alle meine Songs kennt, macht auch nicht so wirklich Sinn... Also habe ich mich schweren Herzens entschlossen, dass aus der Frühjahrstour eine Spätsommertour wird. Ich hoffe ihr könnt das verstehen.   Zwischenzeitlich sehe ich euch bei Lukas Rieger oder auf dem einen oder anderen Festival. Eure Tickets behalten natürlich Ihre Gültigkeit und ich hoffe Ihr seid bereit für - versprochen - unvergessliche Abende.“

 

 

 

 

http://kj.de/tickets.html?artist=4754&event=17483

http://www.universal-music.de/jonas-monar/news/detail/article:240704/jonas-monar-neuer-kuenstler-bei-universal-music-veroeffentlicht-single-playlist

 


Pop | VERLEGT AUF DEN 18.09. IN DEN STAGE CLUB! BEREITS GEKAUFTE TICKETS BEHALTEN IHRE GÜLTIGKEIT!

Mi
26.04.
Konzert

JEB LOY NICHOLS (UK)

>
JEB LOY NICHOLS (UK)

Präsentiert von DRadio Kultur.

Schon seit geraumer Zeit als Geheimtipp gehandelt, der sich auf der Schnittstelle zwischen Country und Blues, Soul und Folk bewegt, veröffentlicht Jeb Loy Nichols sein neues Album „The Country Hustle“ am 17. März 2017 bei seinem eigenen Label City Country City/Indigo. 

Auf „The Country Hustle“ präsentiert der ewige Troubadour ein reichhaltiges, eklektisches Gemisch aus Southern Soul, Country, Blues, Funk und Folk, das er obendrein noch erweitert um eine Prise Hip-Hop, eine Spur Dub und Clubsounds aus den Achtzigern und Neunzigern. Obwohl seine Kompositionen ganz klar in der Vergangenheit verwurzelt sind, klingen die auf diesem Album versammelten Produktion dabei doch absolut zeitgenössisch. Zu den Albumgästen von „The Country Hustle“ zählen Andrew Hale (Sade), Distance und Nostalgia 77.  

Als erster Vorbote ist die Double-A-Side-Single „That’s How We’re Living“/„Long Live The Loser“ bereits erschienen, zu der es obendrein verschiedene Remixes gibt – angefertigt von den House-Größen X-Press 2 und Mike Dunn. Live wird Jeb Loy Nichols sein neues Material im Frühjahr 2017 präsentieren, wenn er im Rahmen seiner großen Europatour auch für einige Shows nach Deutschland kommt.

 

Beginn: 20:00 Uhr | Einlass: 19:00 Uhr | Eintritt: VVK € 20 zzgl. Geb.

 

http://www.ticketmaster.de/event/217643?camefrom=de_va_02495

 

http://www.jebloynichols.co.uk/

Country, Soul, Folk

Do
27.04.
Konzert

FRANCES (UK)

>
FRANCES (UK)

Frances kam förmlich aus dem Nichts und überrollte die digitale Welt mit berührenden Songs zwischen großer Intimität, einem feinen Pop-Verständnis und einem stetig wachsenden Gefühl für brillante Produktionen zwischen Pop, Soul und Elektronik. Ihre beiden 2015 veröffentlichten EPs ›Grow‹ und ›Let It Out‹ verhalfen ihr zu überragenden Kritiken sowie der Auswahl auf rund einem Dutzend Listen der ›Newcomer to Watch Out in 2016‹. So befand sich Frances unter anderem auf der Shortlist der BRIT Awards in der Kategorie ›Critics Choice‹ sowie auf der bedeutenden Liste ›BBC Sound of 2016‹. In diesem Jahr schloss sie mehrere UK-Tourneen im Vorprogramm von James Bay und anderen Künstlern ab und legte letzte Hand an ihr Debütalbum ›Things I've Never Said‹, das im März 2017 erwartet wird.

 

http://www.eventim.de/tickets.html?affiliate=GMD&fun=evdetail&doc=evdetailb&key=1621405$9040059&xtor=SEC-2069-GOO-[Frances]-[156842228623]-S-[%2Bfrances%20%2Bhamburg]&includeOnlybookable=true

Beginn: 19:30 Uhr | Einlass: 18:30 | Eintritt: VVK € 23,70

 

Singer/Songwriter | Support: VIVIE ANN

http://www.francesmusic.com/

Sa
29.04.
Konzert

CAMERON AVERY (AUS)

>
CAMERON AVERY (AUS)

Präsentiert von Musikexpress, kulturnews, taz., ByteFM, MusikBlog

„Wenn man dem Album wirklich zuhört, erkennt man, dass ich mich verlieben und jemanden in meinem Leben haben möchte.“ Es ist die alte Geschichte also, die Cameron Avery da ins Spiel bringt, einer der ganz grundsätzlichen Gründe Musik zu machen. Und doch hätte man gerade ihm das nicht zugetraut: Mit der Platte „Ripe Dreams, Pipe Dreams“, die im März erscheint, präsentiert er sich als überzeugender Crooner.

Der Bassist von Tame Impala und Schlagzeuger von Pond war bislang eher für seine Einsätze in psychedelischen Bands bekannt und nicht als Songwriter und charismatischer Bariton. Doch Avery wollte immer schon Stücke spielen, die an alte Aufnahmen von Dean Martin, Frank Sinatra, Elvis Presley, Sarah Vaughan oder Etta James erinnern – großer Bigband-Sound mit etwas weniger metaphorischen Texten. Der Multiinstrumentalist arbeitet schon einige Zeit daran, in den Pausen, in denen Tame Impala nicht auf Tour war und immer, wenn er in seiner Heimat Perth in Australien Zeit dafür gefunden hat. Aber erst der Umzug nach Los Angeles und die Unterstützung von Produzent Jonathan Wilson haben ihm so richtig den Weg gewiesen. Vor allem redete Wilson ihm gut zu, seiner voll tönenden Stimme zu vertrauen.

So entstand ein Album voller melancholischem Machismo, ein Werk welches an der Schnittstelle von Tony Bennett und Nick Cave angesiedelt ist. Die Arrangements reichen vom klassischen Gitarrenspiel auf dem Opener „A Time And Place“ über das bombastische und sehr selbstbewusste „Dance with Me“ bis hin zum gesäuselt-balladesken „C’est Toi“ zum Ausklang. Cameron Avery erweist sich als grandioser Sänger und Musiker, der wahrhaft zeitlose Themen in ebenso zeitlose und grandiose Songs verpackt hat und sie mit einem Händchen für die ganz große Geste, aber keinesfalls ohne lustvolle Brechung, singt und spielt.

 

http://www.fkpscorpio.com/de/veranstaltungen/ticketshop/?sprache=0&standort=TIX&veranst_nr=7730

Experimental, Blues, Folk

http://cameronavery.com/

Beginn: 20:00 Uhr | Einlass: 19:00 Uhr | Eintritt: VVK € 18 zzgl. Geb.

Mai
Do
11.05.
Konzert

TOM SCHILLING & THE JAZZ KIDS (D)

>
TOM SCHILLING & THE JAZZ KIDS (D)

Es wird nicht mehr viel länger nur einem kleinem Kreis bekannt sein, dass der Berliner Schauspieler Tom Schilling tatsächlich schon seit vielen Jahren seine eigenen Lieder komponiert und schreibt. Doch es bedurfte erst der Bekanntschaft mit den „Jazz Kids“ (ein Haufen musikalischer Überflieger, die mehr oder weniger extra vom Regisseur des Films „Oh Boy“ Jan-Ole Gerster für dessen Soundtrack zusammen gewürfelt wurden, nur um dann folgerichtig den Deutschen Filmpreis für die beste Filmmusik zu gewinnen) um mit eben diesen Liedern ans Licht der Öffentlichkeit zu treten und ihr Debut Album „Vilnius“ zu kreieren.  

Weder spielen sie Jazz, noch sind sie Kids, sondern eher sehr kompetente Musiker und ein multitalentierter Schauspieler, der klassische Moritaten und Lieder vom Abgrund, aber auch die Tradition des Deutschen Chanson wieder aufleben lässt. 

Von Kurt Weill zu Hildegard Knef, von Tom Waits zu Nick Cave führt eine geradezu direkte Linie zu Tom Schilling & The Jazz Kids. Alle Titel auf dem jetzt anstehenden Debüt Album wurden von Tom Schilling geschrieben und Ende November mit dem Produzenten Moses Schneider (Beatsteaks, Tocotronic, Fehlfarben, AnnenMayKantereit) und den Jazz Kids in den Hansa Studios arrangiert und aufgenommen.  „Moses Schneider geht es immer um Haltung! Er ist gewissermaßen der Holden Caulfield unter den Musikproduzenten. Ein Traum für unser Debütalbum.“ Tom Schilling

 

 

 

Beginn: 20:00 Uhr | Einlass: 19:00 Uhr | Eintritt: VVK € 18 zzgl. Geb.

Rock, Indie, Chanson

http://www.ticketmaster.de/event/212803?camefrom=de_sel_venue

Fr
12.05.
Konzert

JP COOPER (UK)

>
JP COOPER (UK)

JP Cooper erlangte weltweite Bekanntheit durch den Song „Perfect Strangers“ von DJ Jonas Blue. Diese karibisch angehauchte Stimme  gab dem Sommerhit des vergangenen Jahres erst den leichten Charakter, den es für den Charterfolg – und die dazugehörigen Platinplatten – brauchte. Dass er es auch alleine kann, bewies JP Cooper dann, als er mit seinem „September Song“ nachlegte. Das ist kein Wunder, denn der Mann aus Manchester ist schon lange dabei und ein vielfältiger Musiker, der an beiden Enden der Musikszene zurechtkommt: Er war ebenso Teil der Indie-Rock-Szene wie Mitglied des Manchester Sing Out Gospel Choir. Und genauso vielfältig verläuft auch seine Karriere. John Paul Cooper, der sich das Musikmachen selbst beigebracht hat, möchte keinesfalls nur als Singer/Songwriter wahrgenommen werden – was ihm als Solist mit einer Gitarre ständig passierte, als er Open-Mic-Abende besuchte. „Ich will großartige Musik machen und daran wachsen“, sagt er und nennt als Vorbilder Menschen wie Marvin Gaye, Stevie Wonder oder Björk. Nicht weil er ihre Musik nachahmen möchte, sondern weil er sie für ihren musikalischen Mut, immer etwas Neues auszuprobieren, bewundert. Aufgewachsen mit Britpop, brachte sich der Brite selbst die Gitarre bei, hörte sich durch den ganzen Kanon von Björk bis Aphex Twin, von Donny Hathaway bis Rufus Wainwright und begann zu experimentieren. Er veröffentlichte ein paar EPs, begann größere Hallen in seiner Heimatstadt auszuverkaufen, und dann kam „Perfect Strangers“ - der Song, der ihn endlich so berühmt machte, wie seine Musik es längst verdient hatte. Jetzt arbeitet JP Cooper an seinem Debütalbum, auf dem er HipHop-Elemente mit Soulgesang, einer Country-Gitarre und ungefähr 30 weiteren Einflüssen miteinander verdrillt. Im Mai kommt er erstmals auf eine Tour nach Deutschland.

 

 

http://www.fkpscorpio.com/de/veranstaltungen/ticketshop/?sprache=0&standort=TIX&veranst_nr=8183

Singer/Songwriter | verlegt aus der Molotow Sky Bar!

http://www.jpcoopermusic.com/

Beginn: 20:00 Uhr | Einlass: 19:00 Uhr | Eintritt: VVK € 15 zzgl. Geb.

Fr
19.05.
Konzert

FISCHER-Z (UK)

>
FISCHER-Z (UK)

FISCHER-Z sorgten Ende der 70er Jahre mit Songs wie „The Worker“, „ Room Service“ und „So Long“ für Aufsehen und wurden oft mit den einzigartigen „The Police“ verglichen. Die ersten großen Erfolge stellten sich für FISCHER-Z mit den LPs „Word Salad“ (1979), dem großartigen „Going Deaf For A Living“ (1980) und „Red Skies Over Paradise“ (1981) ein. Die gleichnamige Single aus dem 81er Album schaffte sogar den Sprung auf Platz 6 der Deutschen Single Charts. 

Nach sechs Jahren waren FISCHER-Z, nun mit einer anderen Besetzung,  zurück auf der Bildfläche und brachten die LP „Reveal“ (1987) auf den Markt. Sie beinhaltete bis dato die größte Erfolgssingle „A Perfect Day“ und legte ein völlig anderes Klanggewand an den Tag, als bisher bekannt. 1989 folgte das zweite Album „Fish’s Head“ dieser Bandperiode mit der bewegenden Single „Say No“, deren Video vom eigenen Label verboten wurde. Im gleichen Jahr trat man vor 167.000 Zuschauern beim „Peace Festival“ in Ostberlin auf.   Das insgesamt sechste Album „Destination Paradise“ erschien im Jahr 1992. Diese Produktion zog eine ausgedehnte Tournee nach sich, die der Band half, sich eine neue Generation an Fans zu erspielen. Die zwei folgenden Platten „Kamikaze Shirt“ (1994) und „Stream“ (1995) waren „definitiv dunkler“ und setzen sich textlich z. B. mit dem geringen Wert des menschlichen Lebens und der Ausbeutung durch Kinderarbeit auseinander. 

Das 2002 erschienene Album „Ether“ wurde auf sehr interessante Weise erstellt. John Watts reiste durch Europa und New York, suchte sich unterschiedliche Musiker und nahm sie mit seinem Laptop zu Hause oder sogar auf der Straße auf. Die Aufnahme kombinierte er mit Songs, die er vorher geschrieben und aufgenommen hatte. Die besagten Reisen ließ er filmen und zu einem Roadmovie umschreiben. Das fertige Album als Verbindung der Musik und des Films wurde auf DVD veröffentlicht.

 

 

http://www.ticketmaster.de/event/fischer-z-tickets/219467

Alternative, Art Rock | ***AUSVERKAUFT*** | Es gibt noch Tickets für die Fabrik am 19.10. unter "Tickets bestellen"!

Beginn: 20:00 Uhr | Einlass: 19:00 Uhr

 

http://www.fischer-z.com/

 

Mo
22.05.
Konzert

ALEJANDRA RIBERA (CAN)

>
ALEJANDRA RIBERA (CAN)

Präsentiert von Melodiva, taz, Folker, Plattenladentips, Melodie und Rhythmus

 

 

 

http://www.fkpscorpio.com/de/veranstaltungen/ticketshop/?sprache=0&standort=TIX&veranst_nr=8210

Alternative Pop

http://alejandraribera.com/

Beginn: 20:00 Uhr | Einlass: 19:00 Uhr | Eintritt: VVK € 20 zzgl. Geb.

Do
25.05.
Konzert

BUSTY AND THE BASS (CAN)

>
BUSTY AND THE BASS (CAN)

BUSTY AND THE BASS sind in kurzer Zeit sehr weit gekommen. Die neun Mitglieder der Band trafen sich in ihrer ersten Woche an der Jazz-Schule der McGill Universität in Montreal und begannen zusammen zu jammen. Spontane Gigs auf Hauspartys führten schnell zu Live-Performances vor tausenden von Menschen auf Bühnen in den USA, Europa und in ihrer Heimat Kanada. Die natürliche Chemie in der Band, und ihre Fähigkeit einen Sound zu kreieren, der nach Complex  „am besten als ein Liebeskind zwischen Jazz, Hip-Hop und Electro-Soul“ zu beschreiben ist, war ein riesiger Hit bei den Fans. Selbst R&B-Legende Macy Gray ist Fan von BUSTY AND THE BASS, sie lobte die gefühlvolle Wohnzimmer-Session von ihrem Hit Song „I Try“. 

Die Band ist dabei ihr Debüt Album zu veröffentlichen. Im Vergleich zu ihren ersten drei EP’s wird sich auf dem dritten Album auf das Projekt als Ganze fokussiert, nicht nur auf die Sammlung von einzelnen Songs. Es eine Fortsetzung ihres ansteckenden Electro-Sousl, Hip-Hops und Funks. 

Auf den vorherigen Alben nahm die Gruppe in dem „Busty Basement“ auf, ein Ort der nach Gitarrist Louis Stein „Experimente und Spaß“ erlaubte. Dieses Mal entschieden sie sich einen Schritt weiter zu gehen, in dem sie den Grammy-gewinnenden Produzenten Neal Pogue mit an Bord nahmen, bekannt für seine Arbeit mit Outkast, Snoop Dogg, Earth Wind and Fire, MIA, Nikki Minaj, Aretha Franklin und Lil Wayne. 

„Neal war der Kern um den das ganze Projekt sich entwickelte, in dem er alle verschiedenen Stimmen, die die Band ausmachen, zusammenbrachte“, sagt Bassist Milo Johnson.  Pogue ermutigte die Band sich klassische Alben von Parliament, Earth Wind and Fire und Michael Jackson anzuhören. Inspiration fand sich auch in zeitgenössischen Künstlern wir Kendrick Lamar, D’Angelo und James Blake. All diese Einflüsse sind auf dem Album hörbar, aber die Art und Weise wie die Band diese in ihren eigenen Sound umwandelt, zeigt eine originelle Entwicklung. 

„Die neuen Songs repräsentieren eine weiterentwickelte und reifere Version unseres Sounds. Er sah, wie wir uns von dem Kellergeschoss entfernten und einem Studioumfeld näher kamen“ sagt Sänger und Synthesizer Evan Crofton.  „Außergewöhnliche Musik, wilde Kreativität und purer Spaß“ (CBC) sind schwer zu erlangen, aber BUSTY AND THE BASS haben ihre Stärke bewiesen. Für die Band wird 2017 das bisher größte Jahr werden, mit ihren ersten eigenen Tourneen in den USA und Europa. Mit einem neuen Album zum Teilen mit der Welt, legen BUSTY AND THE BASS gerade erst so richtig los.

 

http://www.ticketmaster.de/event/214955?camefrom=de_va_02495

 

Beginn: 20:00 Uhr | Einlass: 19:00 | Eintritt: VVK € 15 zzgl. Geb.

Electrosoul, Hip Hop, Dance

http://bustyandthebass.com/

Sa
27.05.
Konzert

THE BREATH (UK)

>
THE BREATH (UK)

The Breath besteht aus Stuart McCallum und Pianist John Ellis, die beide mit The Cinematic Orchestra bekannt geworden sind, Schlagzeuger Luke Flowers und natürlich der irischen Sängerin und Flötistin Ríoghnach Connolly.

In der Musik der Band aus Manchester verbinden sich aufs Schönste Einflüsse der irischen Folkmusik mit intensiven Gitarrenriffs, hymnischen Melodien und kraftvollen Hooks. Gemeinsam haben Connolly und McCallum bei Jamsessions in ihrer Küche (bei gutem Essen, versteht sich) eine organische und kreative Einheit gefunden und einen Sound erschaffen, der zwischen Soul, Rock, Folk, Jazz und Ambient changiert und ganz souverän, selbstsicher und entspannt daherkommt, üppig und auf den Punkt produziert. Die lässige, aber präzise Stimme wird von einem elektronischen Gewebe umsponnen und von rockigen Passagen durchdrungen. Die Lyrics drehen sich um das Leben an sich, um Geburt und Tod und alles was dazwischen liegt, um Frauenrechte, Mutterschaft, postkoloniale Ungerechtigkeit und das nasse Grab der Seemänner.

Nur selten wird man Zeuge davon, wie etwas ganz Neues entsteht, so wie es hier vier außergewöhnlichen Musikern, die sich schon lange aus der ohnehin schon  fruchtbaren musikalischen Szene Manchesters kennen, gelungen ist.

 

 

 

 

 

 

Indie, Folk

http://www.fkpscorpio.com/de/veranstaltungen/ticketshop/?sprache=0&standort=TIX&veranst_nr=7962

http://thebreathmusic.com/

Beginn: 20:00 Uhr | Einlass: 19:00 Uhr | Eintritt: VVK € 18 zzgl. Geb.

Juni
Do
01.06.
Konzert

BRENT COBB (USA)

>
BRENT COBB (USA)

Der junge Countrysänger Brent Cobb aus den USA kommt für ein Konzert exklusiv nach Hamburg und präsentiert sein aktuelles Album ›Shine On A Rainy Day‹. 

Brent Cobb traf seinen Cousin Dave mit 16 Jahren auf einer Beerdigung. Dave, der bereits ein mit dem Grammy ausgezeichneter Produzent in Los Angeles war, bekam auf dieser schicksalshaften Begegnung ein Demo Tape von Brent überreicht, was damals die Geburtsstunde einer besonderen familiären Beziehung werden sollte. Aus dieser Begegnung, deren lyrisches Potenzial für einen Hit von Country-Legende John Denver ausgereicht hätte, erwuchs eine ertragreiche und produktive Verbindung, die in Brent Cobbs erstem Album  ›No Place Left To Leave‹ gipfelte, natürlich produziert von seinem Cousin.

Begeistert von seinem poetischen Facettenreichtum wurde schnell eine ganze Szene auf den jungen Mann aus Georgia aufmerksam und so kam es, dass Brent Cobb, zunächst als Songwriter für andere, seinen ersten Vertrag unterschrieb. Bald schon machte er sich einen Namen und schrieb über alle Maßen erfolgreiche Songs für Countrygrößen wie Luke Bryan, David Nail und Frankie Ballard. Währenddessen arbeitet der zielstrebige Autor ungebremst an seinem eigenen Werdegang als Musiker, benötigt allerdings zehn Jahre bis im letzten Jahr  ›Shine On A Rainy Day‹ bei Electra Records erschien und von seinem Cousin Dave Cobb produziert wurde. Es fühlt sich genauso an, wie er es immer haben wollte und er brauchte die ganze Zeit, um nun zufrieden feststellen zu können: »If it's the last thing that I ever do, if I died the day after it came out, [...] it was everything I wanted to say. Finally.«

 

 

 

http://kj.de/tickets.html?artist=4812&event=17771

Country

http://www.brentcobbmusic.com/

Beginn: 19:30 Uhr | Einlass: 18:30 Uhr | Eintritt: VVK € 19,40 inkl. Geb.

Fr
16.06.
Konzert

MITSKI (USA)

>
MITSKI (USA)

Präsentiert von intro, kulturnews, ByteFM, Vevo und Testspiel.de

Im Juni 2016 erschien das neue Album „Puberty 2“ von Mitski Miyawaki.

Der Nachfolger des 2014 erschienenen und von der Kritik hoch gelobten „Bury Me At Makeout Creek“ – welches nach einem Simpsons-Zitat benannt wurde – setzt da an, wo sein Vorgänger aufgehört hat. Die beiden Platten gehören zusammen, erklärt Mitski, die in den vergangenen Jahren ständig um die Welt getourt ist. Musikalisch gibt es subtile Entwicklungen: Elektronische Drum Pads pulsieren durchweg unter leidenschaftlichen Gitarren-Lines. Die 26-jährige tritt immer noch als dieselbe trotzige und feministische Person auf, die ihr beim letzten Album Beifall eingebracht hat. In Japan geboren, wuchs Mitski, umgeben von den Folkways-Aufnahmen des Smithsonian ihres Vaters (ein Amerikaner) und den 1970er J-Pop-CDs ihrer Mutter (einer Japanerin), in einer Familie auf, die ständig umzog. Sie lebte unter anderem in der Demokratischen Republik Kongo, Malaysia, China und in der Türkei, bevor sie nach New York zog, um an der State University New York in Purchase Komposition zu studieren. Doch obwohl sie Amerikanerin ist, fühlte sie sich auch dort öfter fremd. Darum habe sie in ihrer Fantasie ein Idealbild von den USA erschaffen. Anhand des Albumtitels „Puberty 2“ ahnt man bereits, dass sie das Gefühl der Jugend und die Schwierigkeiten dieser Lebensphase immer noch begleiten. Anfangs sei es ein Witz gewesen, aber irgendwann real geworden. In der Welt von Mitski ist Traurigkeit unerträglich und Fröhlichkeit anstrengend. Die Musik hat aber genau den gegenteiligen Effekt: Sie ist erfrischend, inspirierend und wunderschön.

Mit der Hilfe ihres Langzeit-Kompagnons Patrick Hyland – die beiden haben alle Instrumente des Albums eingespielt – ist ein umwerfendes Indie-Rock-Album entstanden, das weit über den Indie-Rock hinausreicht. Mitski ist absolut auf der Höhe der Kunst und ruht in sich selbst – wenn sie schon sonst nirgendwo zuhause sein will. 

 

 

 

 

http://www.fkpscorpio.com/de/veranstaltungen/ticketshop/?sprache=0&standort=TIX&veranst_nr=8075

Singer/Songwriter

http://mitski.com/

Beginn: 20:00 Uhr | Einlass: 19:00 Uhr | Eintritt: VVK € 14 zzgl. Geb.

Do
29.06.
Konzert

KEVIN MORBY (USA)

>
KEVIN MORBY (USA)

Präsentiert von Hamburger Morgenpost

Am 16.06.2017 wird mit "City Music" das neue Album von Kevin Morby auf Dead Oceans erscheinen. Es ist eine Sammlung, die von den Erfahrungen in Amerikas Großstädten inspiriert ist. Oder wie Morby sagt: „It is a mix-tape, a fever dream, a love letter dedicated to those cities that I cannot get rid of, to those cities that are all inside of me.” Aus seinem neuen Album präsentiert Kevin Morby bereits jetzt den ersten Song "Come To Me Now". Er wird all diejenigen aufhorchen lassen, die mit Morbys Werk bereits vertraut sind, denn ein Harmonium kündigt darin den neuen Sound des Songwriters an.

 

 

 

Singer/Songwriter, Folk

Beginn: 19:45 Uhr | Einlass: 19:00 Uhr | Eintritt: VVK € 18 zzgl. Geb.

http://www.kevinmorby.com/

September
Mo
04.09.
Konzert

RYAN MC MULLAN (IRL)

>
RYAN MC MULLAN (IRL)

Curtains up for Ryan McMullan... »Einer der aufregendsten irischen Künstler. Er hat die Stimme eines Engels.« Gary Lightbody (Snow Patrol)  

Ed Sheeran hat ihn ins Vorprogramm auf der aktuellen Europa-Tournee geholt. Mit seinen 25 Jahren klingt der Nordire schon wie einer von den ganz Großen: Ein Hybrid aus James Bay und Ed Sheeran; wie ein seltenes Juwel in der Krone der Popmusik. Nordirland war schon immer Ursprung großartiger Singer/Songwriter und Ryan McMullan ist keine Ausnahme.

Portaferry ist ein verschlafenes Küstendorf, dessen malerische Symbolik deutlichen Einfluss auf Ryans Songwriting hatte. Sein Talent Geschichten, Emotionen und Erlebtes aus der irischen Idylle in die passenden Töne und Verse zu verpacken, ist bemerkenswert. In den vergangenen Jahren war er bereits mit NEEEDTOBREATHE, Snow Patrol oder auch Ciaran Lavery auf Tournee.

 

 

https://kj.de/tickets.html?artist=4827&event=17821

Acoustic

http://www.ryanmcmullanmusic.com/

Beginn: 19:30 Uhr | Einlass: 18:30 Uhr | Eintritt: VVK € 15 inkl. Geb.

So
10.09.
Konzert

HEIN COOPER (AUS)

>
HEIN COOPER (AUS)

HEIN COOPER hat zwei turbulente Jahre hinter sich: In seiner Heimat Australien hat der Songwriter 2015 seine Debüt-EP veröffentlicht und es damit schnurstracks in die Playlist des renommierten Radiosenders Triple J geschafft. Er ist durch Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Australien, Kanada, Amerika, Tschechien, Österreich und die Schweiz getourt – unter anderem als Support von Sophie Hunger, Bear’s Den, Lukas Graham und Kim Churchill – und hat kurz vorm Jahreswechsel beim Falls Festival in Australien auch noch seine erste Show mit voller Band absolviert. 2016 folgte dann das Debütalbum „The Art Of Escape“, mit welchem er im Herbst 2016 auch schließlich auf große Headliner Tour durch Deutschland ging, wo er auch bei uns ein unvergessliches Konzert spielte.

Nun kommt er zurück in den Nochtspeicher, und wir freuen uns sehr auf sein neues Programm!

 

 

 

http://www.ticketmaster.de/event/hein-cooper-tickets/218223

Indiepop

http://heincooper.com/

Beginn: 20:00 Uhr | Einlass: 19:00 Uhr | Eintritt: VVK € 16 zzgl. Geb.

 

Mi
27.09.
Konzert

THE CORONAS (IRL)

>
THE CORONAS (IRL)

THE CORONAS sind eine vierköpfige Indie-Rockband aus Terenure, Dublin. Gegründet wurden sie unter dem Namen „Kiros“, als die Musiker gerade 15 Jahre alt waren. Seit 2003 haben die vier Freunde, die seit gemeinsamen Highschool-Zeiten zusammen auftreten, verlässlich jede ihrer Veröffentlichungen hoch in die irischen Charts gebracht. Ihr lebendiger Alternative-Rock mit unleugbarem Pop-Appeal hat auch in den USA gezündet, wo die jungen Iren im Rahmen ihrer Tournee begeisterte Reaktionen ernteten. Das erste Album „Heroes or Ghosts“ wurde im Oktober 2007 veröffentlicht, und kam in den irischen Charts auf Platz 24. Das zweite Album „Tony Was An Ex-Con“ wurde am 25. September 2009 veröffentlicht und erreichte Platz 3. Es gewann 2010 den Meteor Award für das beste Album, vor U2 und Snow Patrol. 2011 veröffentlichte die Band ihr drittes Studioalbum Closer to You, das von Tony Hoffer (The Kooks) produziert wurde.  Nun sind sie zurück und kommen mit einem neuen Album im Gepäck auf Deutschland Tour 2017.

 

 

http://www.ticketmaster.de/event/the-coronas-tickets/221941?camefrom=de_ass_fb&brand=de_ass

Indierock

http://www.thecoronas.net/

Do
28.09.
Konzert

KONNI KASS (FRO)

>
KONNI KASS (FRO)

Präsentiert von intro, piranha, kulturnews und ByteFM. 

Geboren 1991 auf den Färöer Inseln, entdeckte Konni Kass schnell ihre Leidenschaft für Musik. Nachdem sie eine Ausbildung zur Jazz-Sängerin am Skurups Folkhögskola in Schweden absolvierte, wurde sie an der Universität von Kopenhagen zum Medizinstudium zugelassen. Nach zwei Jahren an der Hochschule brauchte sie aber dringend eine Pause vom universitären Alltag und zog zurück auf die Färöer Inseln, um sich vollkommen auf die Musik zu konzentrieren: „Ich habe schon seit vielen Jahren Songs geschrieben und hatte einfach viel Musik in mir, die raus wollte, um Platz für Neues zu schaffen“. Daher gründete sie im Frühling 2015 die Band Konni Kass mit Torleik Mortensen, Knút Háberg Eysturstein und Per Ingvaldur Højgaard Petersen. Jeder Musiker brachte sein gewisses Etwas mit in die Gruppe, und als sie begannen, zusammen Musik zu machen, entstand daraus ein ganz eigener Stil und Sound. Diese magische Verbindung inspirierte Kass, neue Musik zu schreiben, die mit dem Sound der Band harmonierte. So entstanden einige Songs erst spät in der Nacht im Proberaum bei zahllosen Jams. Das Ergebnis dieses kreativen Prozesses sind unter anderem die Songs auf ihrem Debut-Album „Haphe“ die innerhalb weniger Monate nach der Band-Gründung entstanden sind. Gemeinsam mit dem prominenten färöischen Künstler und Produzenten Benjamin Petersen arrangierte die Band ihre Songs und erschuf ihr eigenes Universum. Sie wird von dieser einzigartigen, weiblichen Stimme angetrieben, kraftvoll und doch am Rande der Zerbrechlichkeit, die eine Symbiose mit den Synthesizern und Effekten eingeht, im Duett mit dem Saxofon die Akzente setzt, die balladesken Klangkonstruktionen unterstreicht. Sie wird aber auch gerne mal lauter und poppiger, wie im ersten Hit, der den durchaus passenden Titel „Sounds“ trägt. Wenig glattgebügelt und mit einzigartigen Melodien drückt Konni Kass ihren Stempel auf die elektronische Musikszene und überrascht dabei auch mit ungewöhnlichen Elementen. Es ist Jazz, Soul, Elektro, Pop und vor allem Nordisch. Innerhalb kürzester Zeit eroberte die Band ihre Heimat im Sturm und war schnell auch international gefragt. Bereits im Januar war Konni Kass bei uns, im September kehren die Färinger zurück, um den zweiten Teil ihrer Tour zu spielen. 

 

http://www.ticketmaster.de/event/221973?camefrom=de_va_04448

Singer/Songwriter

Beginn: 20:00 Uhr | Einlass: 19:00 Uhr | Eintritt: VVK € 14 zzgl. Geb.

https://konnikass.lnk.to/Haphe

Oktober
Mo
23.10.
Konzert

MAX PROSA (D)

>
MAX PROSA (D)

Präsentiert von kulturnews, Schall Magazin, VEVO, Musikblog

Sein drittes Album ist sein bisheriges Meisterstück. „Prosas Pathos und Stil polarisieren noch immer, viel wichtiger aber noch: Max Prosa scheint sich selbst gefunden zu haben (Musikexpress).“ Der Berliner Songschreiber veröffentlicht am 31.03.2017 „Keiner Kämpft Für Mehr“ und bringt im Oktober dieses Jahres seine neuen Songs im Rahmen einer umfangreichen Tour auf die Bühnen.

„Keiner Kämpft Für Mehr“ klingt anders als alles andere, was gerade in Deutschland produziert wird – sehr britisch und an einer Stelle rappt Max Prosa sogar. Einerseits überzeugt er durch Vielfalt, andererseits ist seine Stimme der rote Faden, der das Album zusammenhält und so unverwechselbar macht.

Live ist Max Prosa mindestens genauso authentisch, poetisch, bedacht und ausdrucksstark wie man es von seinen Texten sowieso schon kennt. Mit seinem dritten Album geht Max Prosa nun auch zum dritten Mal auf große Deutschlandtour und vermittelt seinen Fans Trost, beschreibt die Schönheit und intensive Glücksgefühle.

 

 

http://www.fkpscorpio.com/de/veranstaltungen/ticketshop/?sprache=0&standort=TIX&veranst_nr=8227

Beginn: 20:00 Uhr | Einlass: 19:00 Uhr | Eintritt: VVK € 22 zzgl. Geb.

Singer/Songwriter | Keiner Kämpft Für Mehr Tour 2017

http://www.maxprosa.de/

Alle Veranstaltungen wöchentlich per Mail.